Menu
K
P

KDFB Chronik ab 2017

Sitzung der Vorstandschaft im Nov 2020

Auch die Vorstandschaft des Frauenbund Essenbach probiert neue Wege aus um eine Sitzung abzuhalten.

Spendenübergabe Herzenswunsch Krankenwagen 4.12.2020

Brigitte Gahr und Christina Heckinger-Raßhofer übergaben die Spende von 500€ im Namen des Frauenbund.

Aktion am Wochenmarkt am 24.10.2020

für mich. für dich. fürs klima.

Obst- Gemüsesäckchen Aktion vom Frauenbund. Die Spenden gehen an die AWO Landshut.

Frauenfrühstück zum Erntedank am 16.10.2020

Gemütliches Beisammensein im Gasthaus Luginger

Landshuter Höhenweg am 04.10.2020

Auf dem Weg von Reichersdorf nach Hüttenkofen

Kaffeetreff im Biergarten Schneider am 16.09.2020

Im Biergarten Schneider trafen sich die Frauenbund Mitglieder zum Kaffeetreff!

Herbstkränze binden am 15.09.2020

Herbstkränze ...wunderschön und duftend...

Karaokeabend am 11.09.2020

...da wo man singt, da lass dich ruhig nieder....

Kindertheater aus München, Pippi Langstrumpf, 02.09.2020

"Junge Gruppe" organisierte eine Aufführung des Kindertheater aus München für die Mitglieder

Ferienprogramm Räuberwald mit Bau eines Insektenhotel, August 2020

"Junge Gruppe" beteiligte sich wieder bei dem Ferienprogramm des Marktes Essenbach 

Schultüten selbst nähen, März 2020

"Junge Gruppe"  12 wunderschöne Schultüten wurden gezaubert 

Sonntagsgottesdienst mit KDFB "Geh aus mein Herz und suche Freud" am 02.08.2020

Sonntagsgottesdienst Gestaltung durch KDFB

Bericht und Foto LZ: G. Schraml

Mundschutz nähen für die Gemeinde Essenbach, April 2020

Wir als Frauenbund Essenbach beteiligen uns an der Masken näh Aktion der Gemeinde. An einem Wochenende wurden 450 Masken genäht.

Vielen Dank an die fleißigen Helferinnen 

Gedanken in Zeiten des Corona Virus

Wir wünschem allen ein frohes Osterfest! Bleiben Sie gesund!

Gedanken von P. Jakob Seitz, Geistlicher Diözesanbeirat

Das Corona-Virus hat Auswirkungen auf unser Leben, die vor kurzem noch undenkbar waren. Auch der Frauenbund ist auf allen Ebenen davon betroffen.

Es ist eine Fastenzeit der besonderen Art, die wir in diesem Jahr durchleben. Vieles von dem, was wir als Gesellschaft erleben, lässt sich mit der biblischen Erfahrung der Wüste in Verbindung bringen: Vertraute Rituale, Tagesabläufe und soziale Kontakte sind plötzlich nicht mehr möglich. Wo wir bisher aus dem Vollen schöpfen konnten, sind wir auf die „Notration“ zurückgeworfen. Diese Situation der Unsicherheit weckt in vielen Menschen Urinstinkte nach Sicherheit, die ihren Ausdruck im „Hamstern“ finden. Speisekammern, Kühlschränke und Kühltruhen werden mit Nahrungsmitteln gefüllt, die – so meine Befürchtung – nach der Krise im Abfall landen werden. Diese Unsicherheit findet ihre Fortsetzung in Schwarzmalerei und Szenarien, die in Panik münden. Mitmenschen sind sich nicht der „Nächste“, sondern werden zum „Sicherheitsrisiko“.

Wie gehen Christen mit dieser Situation um?

Ein Erstes: Zunächst einmal haben wir Christen das Kreuz, unter das wir uns mit allen Ängsten, allen Fragen, allem Ungelösten flüchten können. Wir können uns im Gebet mit all unserer Sorge an Jesus Christus wenden, der sich solidarisch zeigt mit allen Menschen, die Not und Leid ausgesetzt sind. Die Fastenzeit war immer schon die Zeit der gebeteten Kreuzwege. Auch wenn dies in Gemeinschaft nicht möglich ist, so ist es doch möglich, sich im Kreuzweg zuhause mit all jenen im Gebet zu solidarisieren, die ein Kreuz zu tragen haben.

Ein Zweites: Wir Christen dürfen aus einer Zusage Jesu leben, die sich durch alle Evangelien zieht: „Fürchtet euch nicht“. Das nimmt der ganzen Situation, in der wir leben, nicht den Ernst. Die Zusage Jesu „Fürchtet euch nicht“ soll uns helfen, Abstand zu finden von Angst und Panik. Denn Angst lähmt und Panik hindert daran, die nächsten Schritte zu gehen. Der Ruf Jesu kann uns helfen, verantwortungsvoll und besonnen unseren Alltag zu gestalten.

Ein Drittes: Aus dieser gläubigen Gelassenheit heraus dürfen wir den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus auf die Menschen werfen, die durch ihr Alter, durch Krankheit oder Einsamkeit in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind. Ich sehe mit Freude, wie erfinderisch viele Menschen in der Sorge füreinander sind und bin dafür sehr dankbar.

Die Zeiten sind nicht einfach, nein. Es wäre fatal, die Anordnungen der Staatsregierung nicht ernst zu nehmen. Einen Grund zur Panik sehe ich nicht. Denn Gott ist mit uns, auch in dieser Zeit. Möge sein Heiliger Geist uns stärken und den Mut zu Solidarität und Achtsamkeit schenken.

P. Jakob Seitz
Geistlicher Diözesanbeirat

Foto: © congerdesign ? pixabay.com

Tipp:

Das Internet kann uns in diesen Tagen eine wertvolle Hilfe sein für Kontakte, Informationen und auch für geistliche Impulse.

Der Bundesverband des KDFB hat eine Seite für die Zeiten mit Corona eingerichtet.
Besuchen Sie diese unter www.bewegen-kdfb.de/impuls-frauenbundhilft

 

Weltgebetstag der Frauen am 06.03.2020

Gemütliches Beisammensein im PJH bei selbstgebackenem Bananenbrot und köstlichen Brotaufstrichen.

Nähkurs, Trachtenweste am 15.02.2020

5 junge Frauen nähten im Kurs für ihre Söhne wunderschöne Trachtenwesten


| 1-16 / 99 | nächste